Starke Stationen
markieren seinen Weg

Der Lebenslauf von Bernhard Horak liest sich wie die Erfolgsstory des Wirtschaftsaufschwungs in Deutschland, seiner Fortsetzung im europäischen Raum und seiner globalen Weiterentwicklung.

Persönliche Daten

  • Geburt: 21.1.1950 in Stuttgart
  • Familienstand: geschieden, 3 Kinder
  • Fremdsprachen: Englisch, Polnisch, Türkisch,

Berufliche Chronik

Seit 1/2007 Selbstständige Beratertätigkeit
4/ 2008 – 6/2008 TÜV SÜD AG, München
7/ 2008 – 2011 TÜVTURK, Türkei (mit Sitz in Istanbul), COO
2007 – 2/2008 MTU AERO Engines GmbH, München, CEO MTU Polska
ab 2007 Selbstständige Tätigkeit
1989 – 2006 BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH, München
2002 - 2006 CEO Polen und Leiter Mitteleuropa (mit Sitz in Warschau)
1999 BSH Vertriebsdirektor Nord- und Osteuropa (mit Sitz in München)
1997 Geschäftsführer BSH Polen (Warschau)
1995 Geschäftsführer BSH Türkei (Istanbul)
1989 BSH GmbH, München, Leiter Getränkeautomatenbereich weltweit
1984 Elring Dichtungswerke GmbH, Fellbach, Exportleiter Westeuropa
1967 – 1984 Robert Bosch GmbH, Stuttgart
1972 - 1976 Fachhochschule für Wirtschaft, Pforzheim, Abschluss: Dipl.-Betriebswirt (FH)
1967 – 1971 Ausbildung zum Industriekaufmann und Tätigkeit im Auslandsvertrieb bei der Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Erwiesene Fähigkeiten

General Management

  • Führen und strategisches Ausrichten von Ländergesellschaften eines internationalen Konzerns
  • Konzipieren und Umsetzen von länderspezifischen Unternehmens-, Vertriebs- und Marketingstrategien in Übereinstimmung mit Konzernzielen
  • Erstellen von Mehrjahresplänen und –budgets sowie laufendes Überprüfen der Zielerreichung in Monats-, Quartals- und Jahresanalysen, im Folgenden Ergreifen notwendiger Korrekturmaßnahmen
  • Überprüfen und Optimieren aller Prozesse und Schnittstellen zur nachhaltigen Optimierung der Ergebnisse
  • Vorbereiten und Umsetzen strategischer Partnerschaften
  • Gründen und Aufbauen von Tochtergesellschaften im In- und Ausland
  • Vertreten von Firmeninteressen in Aufsichts- und Beiratsgremien von Tochtergesellschaften
  • Erfolgreiche Post-Merger-Integration
  • Pflegen von Beziehungen zu Politik, Medien und Wirtschaft zum Aufbau eines positiven Unternehmensbildes

Vertrieb/Marketing

  • Erstellen, Implementieren und Kontrollieren der Marketing- und Vertriebsplanung
  • Einführen neuer Produktlinien auf der Basis detaillierter Marktuntersuchungen
  • Aufbauen und Optimieren der relevanten Distributionskanäle
  • Definieren des Neukundenpotentials und deren erfolgreiche Akquisition
  • Persönliches Betreuen von Key Accounts, Verhandeln auf Top-Entscheider-Ebene
  • Aufbauen und Weiterentwickeln von Kundenbindungsmaßnahmen
  • Festlegen von Preis- und Konditionssystemen, Verbessern der Bruttomarge

Produktion

  • Konzipieren, Einrichten und Inbetriebnahme von Produktionsstätten unter Berücksichtigung moderner Produktionskonzepte
  • Straffen des Produktionsprogramms, Bündeln von Produktgruppen und Schaffen von erheblichen Synergien in Produktion und Materialwirtschaft
  • Durchführen von Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen für Fertigungsbereiche
  • Verlagern von Fertigungskapazitäten an andere Standorte

Business Development

  • Analysieren potentieller Märkte und Teilmärkte, Entwickeln und Umsetzen geeigneter Markteintrittsstrategien
  • Steuern des Markteintrittsprozesses und Erreichen einer strategisch relevanten, sicheren Marktposition
  • Aufbau von neuen Geschäftsfeldern bzw. profitables Desinvestment

Finanzen/Kosten

  • Vorbereiten und Umsetzen erfolgreicher Akquisitionen
  • Steuern sämtlicher Due Diligence-Aktivitäten zusammen mit Beratern, Muttergesellschaften und staatlichen Behörden
  • Deutliches Reduzieren von Forderungsausfällen in den Promillebereich, teilweise unter Einsatz von Warenkreditversicherungen
  • Lenken aller Controllingaktivitäten von Tochtergesellschaften und Beteiligungen
  • Deutliches Senken der Herstellungskosten/Stück

Personalführung

  • Ausrichten der gesamten Organisation und Motivation der Mitarbeiter auf die Umsetzung der strategischen und operativen Ziele
  • Implementieren von Unternehmenskulturen
  • Auswählen, Einstellen und Einarbeiten von Mitarbeitern unterschiedlichster Disziplinen sowie Ausbildung für Aufgaben im In- und Ausland
  • Erkennen von High Potentials, Fördern und Steuern der persönlichen Entwicklungsprozesse
  • Definieren, Vereinbaren und Kontrollieren von individuellen Leistungszielen und Festlegen fixer und variabler Gehaltsbestandteile
Schatten Schatten